Die Produktion startet…

… die ersten 6 Platinen sind heute bei mir eingetroffen und wurden direkt mit der notwendigen Software bespielt und den grundlegenden Funktionstests unterzogen:

Wenn jetzt die letzten Fragen wegen dem Ladegerät geklärt sind (Es kann sein das noch Widerstände ausgetauscht werden müssen) können die Platinen so nun in die Fertigung gehen 🙂

Alle 6 Platinen haben den Funktionstest einwandfrei bestanden!

Mehr Form…

Wie angekündigt ein wenig Bastelspass für euch…

Eine OpenSCAD Datei mit beiden Anordnungen der blueReader-Module und zwei Beispielhüllen:

Download: blueReader.zip

Die zip-Datei enthält die OpenSCAD Datei, ein Screenshot und eine exportierte STL Datei.

Ich freue mich auf jede Anregung von euch!

Form und Funktion…

Da ich doch einige Anmerkungen zu den Formen bekommen habe, möchte ich doch gerne auf eure Ideen und Anmerkungen eingehen, beziehungsweise euch die Möglichkeit geben, selber Formen zu erstellen.

Dazu gibt es ein kleines Dokument: blueReader-meas wo die Maße drin beschrieben sind und die 123D Design Datei: blueReader.123dx Die Datei enthält die Grundform des blueReaders als Boxen und zwei erstellte Modelle.

Ich versuche die Tage noch ein besseres OpenSCAD-Modell zu entwerfen.

Bis dahin freue ich mich schon mal auf eure Ideen und Vorschläge!

Neues in Bildern…

Nach den ersten Bildern und Tests des vergossenen blueReaders geht es nun mit dem Design der finalen Form weiter: Ein Vergleich zwischen einem bm019 Modul, der Testform und eines Prototypen für die finale Form.Ich hoffe niemand ist enttäuscht 🙂 Es ist winzig, leicht und super angenehm auf der Haut! Und es ist flexibel 🙂

Aber es ist nicht Perfekt…

Also fleißig weitere Formen gedruckt und verglichen… All diese Formen unterscheiden sich tatsächlich nur in Details und heute kam uns was uns nicht gefiel… Der blueReader sieht aus wie ein Autoschlüssel 🙁 Hart, kantig und technisch…

Also ist jetzt diese Form dabei raus gekommen 🙂 Selbst aus harten Plastik fühlt es sich weich, rund und organisch an. Und es es nicht mal größer als die eckige Form 🙂

Jetzt wird als nächstes aus dieser Form eine Gussform hergestellt und dann der nächste blueReader…

Nur ein paar Bilder…

Noch nicht final, noch nicht perfekt, aber schon ziemlich gut 🙂

Ein neues Jahr…

… und hoffentlich auch ein frohes 🙂

Es geht weiter! Nach einer erneuten und ungeplanten Auszeit, durch eine heftige Grippe zur Bescherung, bin ich wieder auf den Beinen und am Arbeiten.

Wo fangen wir an?
Mit ein paar Bildern 🙂

Eine Reihe von Prototypen. Ganz rechts der im Dezember getragene 0.2.0 Prototyp, noch mit dicken Akku rechts und zusätzlichen Lader oben drauf. In der Mitte mein Entwicklungssklave 0.2.1. Der arme musste schon sehr sehr viele Softwareversionen über sich ergehen lassen (heute bin ich bei Version 84 der blueReader Firmware angekommen, davor gab es noch viele Versionen blinkie und uartie für die grundlegenden Funktionstest und Optimierungen). Daneben, ganz links, der Baugleiche, aber mit Akku ausgestattete Prototyp den ich derzeit am Arm trage.

Dieser hat schon die finale Größe, aber wird wahrscheinlich noch marginal (ca 1mm) dünner werden. Was ihm noch fehlt ist derzeit die Spule zum Drahtlosen laden. Die hängt noch immer im Zoll fest und soll diese Woche endlich ankommen…

macht auch schon einen ganz guten Eindruck am Arm, finde ich zumindest 🙂

Aber wie hängt er da?

Diese zwei Neodym-Magneten halten den blueReader derzeit Perfekt in Position und halten auch den meisten Alltagssituationen Stand. Kuscheln, Hund, An- und Ausziehen von Pullis und starkes drehen im Bett können ihn jedoch noch vom Arm befördern. Also fast Perfekt 🙂 Der kleine Magnet ist einfach mit einem Stück Isolierband aus dem Baumarkt auf dem Libre fixiert, der große zwischen zwei Lagen Leukosilk. Man sollte auf jeden Fall drauf achten, dass die Magneten nicht mit der Haut direkt in Kontakt kommen, da die gängigen Neodym-Magneten nickelhaltig sind!!!

Wie geht es jetzt weiter?

  1. Verguß-Tests:
    Wegen den fehlenden Spulen haben wir mit dem Vergießen noch gewartet, aber hoffen erste Ergebnisse ende dieser Woche zu haben.
  2. Software:
    Mit Version 84 in der Basis-Firmware habe ich jetzt hoffentlich die notwendige Stabilität erreicht um endlich mit der libBlueReader anfangen zu können. Fast alle Aspekte der Firmware waren in den letzten Wochen auf dem Prüfstand und wurden noch mal Überarbeitet, Gegengetestet und die meisten Verworfen und noch mal von Grund auf neu Entwickelt. Zwar hat die aktuelle Version nur knapp 3000 Zeilen Programmcode, aber auf jede dieser Zeilen kommt es an und ich will es unbedingt vermeiden, dass es zu Problemen in den Grundfunktionen später, wie zum Beispiel der Verschlüsselung der Verbindung, oder der Update-Funktion kommt. Alle „höheren“ Funktionen kann man dann später im Fehlerfall wieder durch Updates korrigieren.

Das Ziel, im Januar die erste Serie an alle Unterstützer verschicken zu können, kommt langsam in Reichweite 🙂