kleine Meldung zwischendurch…

Leider wurde das Projekt durch die Ferien etwas ausgebremst…

Derzeit warte ich auf die Freigabe des Amtsgerichtes für die Firmeneintragung um endlich die Startnext-Kampange starten zu können.

Ansonsten wird gerade noch an dem Filmchen für die Kampagne und der englischen Übersetzung gearbeitet.

Auch auf der Prototypenseite sind wir gerade etwas durch die Ferien ausgebremst. Die neuen Platinen sind zwar schon da, aber die müssen bis nach dem verdienten Urlaub des Ingenieurs auf ihre Bestückung warten.

Der weilen bin ich dabei Fortschritte mit der Software zu machen, aber dazu wann anders mehr 🙂

2 Gedanken zu „kleine Meldung zwischendurch…“

  1. Diese Funktionen wollte ich auch „bei“ meinen nicht NFC-fähigen Geräten haben, insbesondere iOS-Geräten.
    Hallo Sandra,
    bei Deiner startnext-Seite ist, denke ich, das „bei“ vergessen worden.
    Bin ein großer Bewunderer Deiner Aktivität und beobachte interessiert den Fortschritt des bluereaders; zuletzt mal schnell einen 3D-Printer besorgt, die Geometrie programmiert und Gehäuse gedruckt! Ich bräuchte wahrscheinlich Wochen dafür.
    Zwei Ideen kamen mir, um das Projekt zu fördern:
    1. Ich hielte es für sinnvoll Abbott direkt als Förderer anzusprechen. Dem Freestyle Libre Vertrieb kann die Entwicklung des bluereaders nur recht sein, da sich damit, ohne Kosten für Abbott (außer dem für diese Firma marginalen Projektförderbeitrags) die Verkaufszahlen der Sensoren enorm steigern lassen könnten. Für Diabetiker in Schwellenländern oder einfach ärmeren Ländern als unseren könnte dadurch der Erwerb eines unschlagbar günstigen CGM Systems überhaupt erst ermöglicht werden.
    Eine Konkurrenz zum Freestyle Navigator sehe ich nicht, da er im Vergleich wesentlich teurer ist und im Vergleich zur Konkurrenz (besonders Dexcom) kaum eine Rolle zu spielen scheint.
    Die im gitter-forum genannten Vorbehalte bezüglich der Erwähnung des Namens „Freestyle Libre“ kann ich nicht teilen. Abbott, da bin ich mir ziemlich sicher, wird die Entwicklung des bluereader-Projekts eh schon genau verfolgen (die haben ja ihre Leute dafür), und so könnte eine offensive Herangehensweise an Abbott durchaus nützlich sein, da die vielleicht auch nicht an alles denken – aber an ihren Profit mit Sicherheit, wenn man sie mit der Nase drauf stößt.
    Bedenke nur, was das für eine Werbeplattform über Abbott wäre – weltweit.
    2. Facebook Posts. Mehr eine Frage: Hat sich da schon jemand dran gemacht die Idee des bluereaders dort zu verbreiten? Ich kann’s nicht verfolgen da kein facebook Mitglied.

    1. Hallo Heiner,

      lieben Dank für die Korrektur! Ist bereits eingebaut!

      Ich denke Abbott kann zwar später noch interessant werden, sollte aber erstmal außen vor bleiben.
      Derzeit sehe ich mich aber auch noch nach alternativen um und bin eventuell beim BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) fündig geworden. Da hab ich mal angefragt und warte auf Antwort bezüglich Fördermöglichkeiten und Bedingungen.
      Zusätzlich bin ich auch wieder mit der Person hinter der bisher gescheiterten DLog-Kampange im Gespräch, ob und wie wir unsere Kräfte vereinen können oder wollen.

      Facebook ist natürlich mit an Board, sowohl die nationalen als auch internationalen Gruppen zum Libre werden von mir regelmässig angeschrieben.

Kommentare sind geschlossen.