Neues in Bildern…

Nach den ersten Bildern und Tests des vergossenen blueReaders geht es nun mit dem Design der finalen Form weiter: Ein Vergleich zwischen einem bm019 Modul, der Testform und eines Prototypen für die finale Form.Ich hoffe niemand ist enttäuscht 🙂 Es ist winzig, leicht und super angenehm auf der Haut! Und es ist flexibel 🙂

Aber es ist nicht Perfekt…

Also fleißig weitere Formen gedruckt und verglichen… All diese Formen unterscheiden sich tatsächlich nur in Details und heute kam uns was uns nicht gefiel… Der blueReader sieht aus wie ein Autoschlüssel 🙁 Hart, kantig und technisch…

Also ist jetzt diese Form dabei raus gekommen 🙂 Selbst aus harten Plastik fühlt es sich weich, rund und organisch an. Und es es nicht mal größer als die eckige Form 🙂

Jetzt wird als nächstes aus dieser Form eine Gussform hergestellt und dann der nächste blueReader…

This post is also available in: Englisch

9 Gedanken zu „Neues in Bildern…“

  1. Hallo Sandra,
    Ich habe deine Idee erst spät gesehen, ansonsten hätte ich Geld dazugeben.
    Wann eröffnest du einen online Shop. Wann startet die Massenproduktion. Ich glaube du hast eine Lücke im System entdeckt. Ich sehr bin gespannt darauf.
    Viele Grüße
    Rainer

    1. Hallo Rainer, eine „richtige“ „Massenproduktion“ wird es wohl eher nicht geben 🙂 aber wer weis schon wie hoch der Bedarf sein wird. Jetzt produzieren wir erstmal 100 in der Testserie und danach 100 in der ersten Serie und verkaufen davon was übrig, also nicht durch startnext bereits vergeben ist, im Webshop.

      1. Hallo Sandra, ich glaub schon das der Bedarf hoch ist. Ich bin bei der TK und bekommen die Sensoren bezahlt. (Wie jeder Typ 1 dort). Jeder dieser Nutzer hat die Schwäche des System erkannt. Deine Lösung ist ein genial. Welchen Webshop meinst Du? Viele Grüße Rainer

          1. Hallo Sandra,
            ich bin auch an dem Teil interessiert. Was ich nocht nicht gesehen habe, ist, wie der Akku geladen wird und wie lange die Batterie hält. Noch eine Idee: Wie soll das Teil am Arm/Tragestelle befestigt werden? eine Lasche um einen Befestigungsgurt/-gummi zu fixieren wäre gut
            LG
            Bernd

          2. Hallo Bernd,
            der Akku wird über Induktion (wie eine elektrische Zahnbürste) geladen. Der einzige Weg um sicher in ein wasserdichtes System Strom rein zu bekommen 🙂
            Das Ladegerät habe ich noch nicht gezeigt, da es noch nicht 100% fertig ist.
            Zur Befestigung gibt es viele Ideen. Eine Lasche kommt allerdings nicht in Frage, das wäre eine eingebaute Bruchstelle, da das Silikon auch irgendwann unter Belastung zermürbt. Ich trage den blueReader derzeit fixiert mit zwei Magneten, einen kleinen auf dem Sensor, einem großen daneben. Dass reicht für fast alles aus. Nur nachts, beim Umdrehen im Bett, fliegt er manchmal weg. Andere Methoden sind unter anderem: fixieren mit Leukosil oder ähnlichen, Bandagen oder Flexverbände. Ich denke unterm Strich gibt es keine perfekte Methode für alle, da muss jede Person leider selber ein wenig rumexperimentieren um sein Optimum zu finden.

            Viele Grüße
            – Sandra

  2. Hallo,

    ein tolles Projekt! Mein Sohn hat seit kurzem Typ1 und jetzt verschlinge ich alle greifbaren Infos. Noch drei Fragen:
    1. Wird das ganze Design Open Hardware?
    2. Gibt es nicht inzwischen auch schon Controller mit kombiniertem NFC und Bluetooth oder hab ich mich da verlesen? Könnte das Gerät am Ende noch etwas kleiner machen.
    3. Hast Du das Temperatur-Problem schon mal betrachtet: http://type1tennis.blogspot.de/2016/11/hard-limits-on-freestyle-libre-third.html

    1. Hallo, das ganze Projekt wird OpenSource, also auch Hardwarefiles, Firmware und Apps. Die Bluetooth Controller mit nfc, wie zum Beispiel der nRF52, benutzen den nfc tag part um eine verschlüsselte Verbindung aufzubauen. Das sind keine Reader. Um die Temperatur habe ich mich noch nicht gekümmert und hoffe da auf weitere gute Zusammenarbeit mit Pierre um das auch noch irgendwann hin zu bekommen. Zur Zeit müsste ich mich aber erstmal um das blueReader Projekt kümmern. Somit ist die weitere Analyse der Daten vorerst bei mir unter den Tisch gefallen.

Kommentare sind geschlossen.