Schritt für Schritt…

… geht es weiter!

Seit gestern Abend trage ich nun einen Prototyp, basierend auf dem 0.2.0 blueReader Board! Warum nicht 0.2.1? Weil da noch irgendwas nicht passt :/ aber das finden wir die Tage auch raus, wahrscheinlich ist nur eine Diode auf den Mainboards verkehrt herum eingebaut worden.

Huch der sieht aber wieder groß aus! Ist er auch! Aber das ist ja nicht das finale Produkt 🙂

Da wir immer noch auf die Batterien und die Spulen warten, musste ich auf einen konventionellen USB-Lader und einen größeren Akku zurückgreifen.

Auf dem letzten Bild erkennt man rechts die Beule des großen Akkus, und erkennt das er gut 1,5cm neben dem Board hängt. Auch das Ladegerät kann man erkennen was die Höhe das Boards verdoppelt!

Da ich diesen Prototypen noch nicht eingießen will, ist die Antenne auf einem Streifen Plastik aufgeklebt und somit auch jetzt schon flexibel.

Insgesamt ist, trotz des großen Akkus und des zusätzlichen Laders, der Prototyp deutlich leichter und kleiner als der, den ich bisher getragen hatte. Dieser Bestand aus dem Adafruit BLE uart friend, Adafruit Lipo Charger, einem bm019 Modul und einem 240mAh Lipo.

Zudem hab ich den Stromverbrauch noch mal halbieren können! Unter 1.5mAh verbraucht das System nun, obwohl es permanent mit dem Smartphone verbunden ist und eine verschlüsselte Verbindung aufrecht erhält. Wenn wir auf den 0.2.1 Boards den Fehler noch finden, wird der Standby Strom sogar auf 0.6mAh sinken!

Des weiteren ist die Stabilität der Verbindung deutlich besser als mit dem unverschlüsselten Prototypen. Wenn ich das Handy aus dem ca 3m gr0ßen Empfangsradius entferne und mich dann wieder in Reichweite begebe, wird die Verbindung wieder sofort stabil aufgebaut! Das ist ein enormes plus an Komfort, bisher hatte ich unter Android immer das Problem, das ich das Gerät nach einen Verbindungsverlust erst wieder suchen musste, was doch auf dauer sehr nervig sein konnte, da das Adafruit Modul auch nur eine Reichweite von ca 1m erreicht hatte…

Jetzt bin ich mal gespannt wie lange der Akku durchhält und welche Aussagen ich davon ausgehend für den Fertigen blueReader machen kann.

Die Einstellungen sind derzeit: Alle 5 Minuten wird der Sensor zur hälfte ausgelesen und ein LimiTTer kompatibler Wert errechnet und an xDrip gesendet.

Ich hoffe damit auf mindestens 4 Tage mit der Ladung des großen Akkus zu kommen, auch wenn ich keine Aussage mehr darüber treffen kann, wie gesund der Akku noch ist, da er schon einige male Tiefentladen wurde…

Wie geht es nun weiter?

  1. Warten auf die fehlenden Spulen und Akkus…
    Wie lange das noch brauchen wird, wissen nur die Logistiker, aber die sagen es uns nicht :/
  2. Firmware für libBlueReader schreiben…
    Da jetzt soweit alle Basisfunktionen realisiert sind, bis auf die Spannungsmessung zur Batterieüberwachung, ist jetzt meine Hauptaufgabe die Kommunikationsbibliotheken für den blueReader und die entsprechenden Integrationen für Android und iOS zu schreiben.
  3. Testguß
    Diese Woche sollen auch die ersten Geräte testweise vergossen werden, damit es dann ganz schnell in die Produktion gehen kann, sobald die fehlenden Teile angekommen sind.

Soweit so gut 🙂 Schauen wir mal wie es weiter geht…

In letzter Sekunde…

Wahrscheinlich haben sich schon einige gefragt was hier los ist. Die Kampagne ist fast zu Ende und keine neuen Informationen?!? Warum?!?

Die Antwort ist recht einfach: Ich hatte riesige Probleme mit dem Projekt! Wie ich im letzten Post bereits gesagt hatte kann ich leider das mbed-System nicht mehr benutzen und musste erstmal mit dem Setup und der Umgebung für ein reines openSource-Setup mit gcc klar kommen. Das war recht kompliziert und langwierig, aber ging irgendwann.

Leider war das noch kein Grund zum Jubeln 🙁 Den nix von dem was ich bisher für die Prototypen geschrieben hatte, funktionierte mit der neuen Umgebung. Nicht mal starten lies sich der blueReader…

Aber mit viel Recherche, noch mehr Fluchen, Kaffee und vielen Experimenten konnte ich mich den ganz verschiedenen Problemen nähern und eines nach dem anderen lösen!

Heute war es dann endlich soweit:

img_6488 img_6489 img_6492 img_6495 img_6497 img_6501Der Prototyp konnte endlich wieder in ein Gehäuse verpackt werden und getestet werden…

img_6506Und lieferte Daten! Die gezeigte App ist xDrip plus mit wenigen (noch nicht von mir veröffentlichten) Veränderungen und auf dem blueReader läuft eine Adaption von Jörns LimiTTer Software um die Daten erstmal ohne eine eigene App darstellen zu können und in mein NightScout zu bekommen.

Jetzt mag der eine oder andere Denken: Hat sie nicht mal versprochen auch eine eigene App zu entwickeln? Ja habe ich und werde ich auch noch, bzw Erweiterungen zu xDrip und entsprechende iOS Software, um die Daten auch ohne NightScout und co anzeigen und auswerten zu können! Dazu fehlte aber gerade erstmal die Zeit und ich habe erstmal die schnellste aller alternativen genommen um zu sehen ob der Prototyp nun richtig läuft.

Da mir das mit den Kabeln so zu unpraktisch war, habe ich den Prototypen auch noch mal neu verpackt:

img_6510 img_6511 img_6514 img_6515Und nun bin ich gespannt, ob er die Nacht über mir zuverlässig meine Werte liefern wird.

Wie geht es nun mit dem blueReader Projekt weiter?

  1. Die Kampagne ist fast zu Ende und leider ist noch nicht die Hälfte des Geldes zusammen. Ich bin zum einen dabei mit Startnext zu reden, ob wir die Kampagne verlängern können, da ich denke, jetzt mit funktionierenden Prototypen wird es auch interessanter für mehr Unterstützer dieses Projekt zu Unterstützen. Zum anderen bin ich mit meinem Ingenieur im Gespräch, wo wir noch Geld einsparen können.
  2. Wir bereiten einen weiteren Prototyp vor. Dieser wird deutlich kleiner und vor allem flacher, da wir eine Möglichkeit haben die Antenne für das Ladegerät in die Hauptplatine zu integrieren. Zusätzlich können wir eventuell die NFC-Antenne als einen flexiblen Teil aus der Hauptplatine schauen lassen, aber da fehlen noch ein paar Experimente und Informationen.
  3. Mit der nun laufenden Software, werde ich deutlich schneller wieder Updates zu den Funktionen und Apps herausbringen können. Die nächsten Ziele sind nun:
    1. Ansprechen der Hardware des blueReaders (derzeit fehlt noch die Funktion des Ausschalters und die Überwachung des Batteriestandes).
    2. Das Speichern und Verändern von Einstellungen auf dem blueReader.
    3. libBlueReader für iOS.
    4. libLibre für iOS.
    5. App welche die grundlegenden Funktionen unter iOS bereit stellt.
    6. Android-Versionen der Software.

Also einiges noch zu tun 🙂

Einen ganz lieben Dank auch noch mal an alle bisherigen Unterstützer! Ihr seid großartig! Bitte macht weiter Werbung für dieses Projekt, damit wir es irgendwie noch hinbekommen!

Alle interessierten: Hier geht es zu der Unterstützungsseite.. https://www.startnext.com/bluereader
Ist euch irgendetwas unklar? Habt Ihr Fragen oder Anregungen? Bitte schreibt mir! Entweder hier, per Kommentar, per Facebook, Twitter oder Email. Ich versuche alle Anfragen so schnell wie möglich zu beantworten 🙂

Halbzeit…

Heute ist schon fast die hälfte der Kampange vorbei. 12 von 25 Tagen sind vergangen und jeden Tag hat mindestens eine Person ihre Unterstützung zugesagt!

Danke!!!

Leider sind wir noch nicht bei der Hälfte des Betrages, aber vielleicht schaffen wir alle zusammen es noch diese Kampagne zu Ende zu führen!

Was habe ich in der Zwischenzeit getan?

  • Viel Ärger hatte ich mit der Firmware. Eigentlich wollten wir diese Woche schon den aktuellen Prototypen komplett testen und vor allem schauen wie lange die Batterie durchhält, ob wir die angestrebten 40 Stunden schaffen und ob wir eventuell sogar eine kleinere Batterie einsetzen können. Was war aber so schwierig daran? mbed hat leider vieles an den Compilern verändert und es geht einfach nicht mehr. Daraufhin hab ich viel zu lange experimentiert, bevor ich eingesehen habe das dies wohl in absehbarer Zeit nix wird… Schlecht für das Projekt, aber wenigstens ein Grund auf den komplett als OpenSource zur verfügung stehenden Workflow mit dem gcc_arm Compiler zu wechseln. Somit kann ich dann auch eine virtuelle Maschine bereitstellen mit der jede interessierte Person später ihre eigene Firmware erstellen kann. Ich denke ich werde dieses Wochenende noch die Portierung soweit abschliessen können, so das wir nächste Woche die Tests nachholen können. Wenn das funktioniert, gibt es dann auch endlich das von einigen gewünschte Funktionsvideo, also ein Sensor an meinem Arm, ein blueReader am Sensor und mein Handy welches die Werte anzeigt!
  • Bei all dem was an der Software nicht ging, hab ich dafür etwas an einem Gehäuse für den Prototypen gearbeitet:
    Zuerst ein Entwurf der Prototyp-Hardware in einem 3D Tool:
    screen-shot-2016-09-15-at-12-17-50
    Dann direkt mal auf den 3D-Drucker getestet, leider mit wenig erfolg:img_0090
    Die Maße passten nicht so recht…img_0091
    Und ein weiterer Versuch, diesmal etwas großzügiger Material eingeplant, damit die Teile nicht zu dünn werden:img_0094 img_0096 img_0102 img_0101
    Das ist der aktuelle Prototyp, was man dazu Wissen muss:
  1. Die Platine ist noch größer als wirklich erforderlich, da sind noch ein paar Millimeter Luft in der Breite, wenn wir die Bauteile etwas anders anordnen und die Kabelösen zum erstmaligen Programmieren des Systems durch Kontakte ersetzen.
  2. Der vordere Teil mit den Antennen für die NFC-Kommunikation und für den drahtlosen Lader is noch viel zu dick, derzeit benötigen die beiden Antennen noch 3mm in der Höhe. Wir haben aber vor diese noch gegen deutlich dünnere auszutauschen.
  3. Die Länge könnte sich auch noch um bis zu 4mm verringern, da derzeit der Wandler für den drahtlosen Energieempfang noch als extra Platine vor der Hauptplatine liegt.
  4. Die Wandstärke mit Silikon wird deutlich geringer ausfallen. Wegen der Stabilität im 3D-Druck musste ich alle Wände mindestens 1mm dick machen.
  5. Die Kabel, die da noch zur Zeit raushängen, sind um das System auch ohne drahtloses Ladegerät betreiben zu können, dass ist nur für die Entwicklungsphase.

Zumindest habe ich nun ein Gehäuse was das System rudimentär Schützt. Ist zwar nicht blau (wie man bei blueReader erwarten würde), dafür mein pinkReader 😛

Ich hoffe das dieses Projekt weiter gehen kann und das ihr alle fleissig dieses Projekt verbreitet!

Auf geht es!

Aber wohin?

  1. Richtung Startet Kampagne. Dank vieler Helfer sind die Texte nun korrigiert, übersetzt und auf der Kampagnenseite eingestellt. Jetzt muss ich nur noch den Film zu Ende erstellen und schon wird die Kampagne gestartet.
  2. Richtung Firma. Diese ist nun komplett Angemeldet, Eingetragen und steht bereit die weitere Entwicklung zu tragen.
  3. Richtung neuer Prototyp. Morgen soll ich die ersten Platinen der zweiten Generation in der Hand halten können. Dann wird es auch langsam sich klären, wie groß oder klein das finale Gerät sein wird.

Dafür hatte ich am Wochenende mal ein wenig gebastelt und das Gerät in 123D Design nachgebaut und mit einer Hülle versehen:Screen Shot 2016-08-27 at 17.41.16

Die Größe ist nur eine Abschätzung, da ich derzeit keine Zeichnungen und Layouts von den Platinen habe.

Wenn das was ich aus dem Kopf zusammengetragen habe passen sollte, wäre eine mögliche Form für das Gehäuse:
IMG_0032 IMG_0035

Schauen wir also morgen mal weiter…