In letzter Sekunde…

Wahrscheinlich haben sich schon einige gefragt was hier los ist. Die Kampagne ist fast zu Ende und keine neuen Informationen?!? Warum?!?

Die Antwort ist recht einfach: Ich hatte riesige Probleme mit dem Projekt! Wie ich im letzten Post bereits gesagt hatte kann ich leider das mbed-System nicht mehr benutzen und musste erstmal mit dem Setup und der Umgebung für ein reines openSource-Setup mit gcc klar kommen. Das war recht kompliziert und langwierig, aber ging irgendwann.

Leider war das noch kein Grund zum Jubeln 🙁 Den nix von dem was ich bisher für die Prototypen geschrieben hatte, funktionierte mit der neuen Umgebung. Nicht mal starten lies sich der blueReader…

Aber mit viel Recherche, noch mehr Fluchen, Kaffee und vielen Experimenten konnte ich mich den ganz verschiedenen Problemen nähern und eines nach dem anderen lösen!

Heute war es dann endlich soweit:

img_6488 img_6489 img_6492 img_6495 img_6497 img_6501Der Prototyp konnte endlich wieder in ein Gehäuse verpackt werden und getestet werden…

img_6506Und lieferte Daten! Die gezeigte App ist xDrip plus mit wenigen (noch nicht von mir veröffentlichten) Veränderungen und auf dem blueReader läuft eine Adaption von Jörns LimiTTer Software um die Daten erstmal ohne eine eigene App darstellen zu können und in mein NightScout zu bekommen.

Jetzt mag der eine oder andere Denken: Hat sie nicht mal versprochen auch eine eigene App zu entwickeln? Ja habe ich und werde ich auch noch, bzw Erweiterungen zu xDrip und entsprechende iOS Software, um die Daten auch ohne NightScout und co anzeigen und auswerten zu können! Dazu fehlte aber gerade erstmal die Zeit und ich habe erstmal die schnellste aller alternativen genommen um zu sehen ob der Prototyp nun richtig läuft.

Da mir das mit den Kabeln so zu unpraktisch war, habe ich den Prototypen auch noch mal neu verpackt:

img_6510 img_6511 img_6514 img_6515Und nun bin ich gespannt, ob er die Nacht über mir zuverlässig meine Werte liefern wird.

Wie geht es nun mit dem blueReader Projekt weiter?

  1. Die Kampagne ist fast zu Ende und leider ist noch nicht die Hälfte des Geldes zusammen. Ich bin zum einen dabei mit Startnext zu reden, ob wir die Kampagne verlängern können, da ich denke, jetzt mit funktionierenden Prototypen wird es auch interessanter für mehr Unterstützer dieses Projekt zu Unterstützen. Zum anderen bin ich mit meinem Ingenieur im Gespräch, wo wir noch Geld einsparen können.
  2. Wir bereiten einen weiteren Prototyp vor. Dieser wird deutlich kleiner und vor allem flacher, da wir eine Möglichkeit haben die Antenne für das Ladegerät in die Hauptplatine zu integrieren. Zusätzlich können wir eventuell die NFC-Antenne als einen flexiblen Teil aus der Hauptplatine schauen lassen, aber da fehlen noch ein paar Experimente und Informationen.
  3. Mit der nun laufenden Software, werde ich deutlich schneller wieder Updates zu den Funktionen und Apps herausbringen können. Die nächsten Ziele sind nun:
    1. Ansprechen der Hardware des blueReaders (derzeit fehlt noch die Funktion des Ausschalters und die Überwachung des Batteriestandes).
    2. Das Speichern und Verändern von Einstellungen auf dem blueReader.
    3. libBlueReader für iOS.
    4. libLibre für iOS.
    5. App welche die grundlegenden Funktionen unter iOS bereit stellt.
    6. Android-Versionen der Software.

Also einiges noch zu tun 🙂

Einen ganz lieben Dank auch noch mal an alle bisherigen Unterstützer! Ihr seid großartig! Bitte macht weiter Werbung für dieses Projekt, damit wir es irgendwie noch hinbekommen!

Alle interessierten: Hier geht es zu der Unterstützungsseite.. https://www.startnext.com/bluereader
Ist euch irgendetwas unklar? Habt Ihr Fragen oder Anregungen? Bitte schreibt mir! Entweder hier, per Kommentar, per Facebook, Twitter oder Email. Ich versuche alle Anfragen so schnell wie möglich zu beantworten 🙂

Gehts noch größer?

Endlich gibt es die ersten Platinen:
IMG_1913imageWas für ein Spass beim Löten… Aber Ende gut, (fast) alles gut 🙂

Leider ging das erste Board nicht auf Anhieb, somit musste ich zunächst mit dem zweiten fast komplett bestückten Board weiter machen:
IMG_1916
IMG_1922Diesem Board fehlt leider noch der NFC-Chip, aber den Rest konnte ich schon mal Testen und in Betrieb nehmen. Heute bekomme ich wahrscheinlich auch das Board mit dem NFC-Chip wieder. Das Problem war glücklicherweise nicht fatal für das Board.

Was zuerst auffällt, ausser das es grün ist, ist das es riesig ist… Warum machen wir etwas, was möglichst klein sein sollte, so groß? Weil wir es können und müssen. Dies ist ja NICHT der endgültige blueReader, sondern nur ein weiterer Prototyp um die NFC-Funktionen zu testen. Bisher habe ich, genauso wie alle die eine eigene Lösung bauen (zum Beispiel LimiTTer) das bm019 Modul von Solutions Cubed für die Kommunikation mit dem Libre Sensor eingesetzt. Leider ist es quasi das einzige Modul was es auf dem Markt zu kaufen gibt, welches einen kompatiblen NFC-Chip besitzt. Den Chip den das Modul verwendet, ein STMicroelectronics CR95HF, kann man aber glücklicherweise auch so kaufen, nur muss man dann eine passende Antenne dazu bauen.

Deswegen ist die Platine so groß! Auf der Platine sind Anschlüsse für drei Antennen, zwei davon sind in um das Loch auf der Platine integriert. Wir werden jetzt schauen was welche Antenne kann und haben eigentlich das Ziel zunächst mal den gesamten Teil mit dem Loch von der Platine abtrennen zu können und durch einen Draht ersetzen zu können. In dem nächsten Schritt wird dann auch die Ladeelektronik und Anschlüsse für die Batterie mit auf die Platine gepackt. Derzeit „schwebt“ der Lader noch über der Platine. Dann kann man die gesamte Platine auch noch deutlich kleiner gestalten, was aber auch bedeutet das man sie nicht mehr von Hand löten kann. Das bestücken und verlöten einer solchen Platine dauert jetzt schon Stunden.

An mir liegt es jetzt auch möglichst schnell die Software weiter zu verbessern, damit wir das alles möglichst bald euch allen anbieten können. Heute habe ich erstmal den An- und Aus-Schalter programmiert. Klingt lächerlich? Ist es nicht ganz und braucht einige kleine Kniffe 🙂

Wenn alles nach Plan verläuft und die Antennen Funktionieren, können wir vielleicht schon in der nächsten Woche einen weiteren Prototypen planen und vielleicht noch diesen Monat testen. Dann wären wir wahrscheinlich schon kurz vor einem kaufbaren Produkt im Juli!